Bezirksgerichtsreform: BG Zell am See nimmt BG Saalfelden auf und erhält modernen Zubau

Justizminister Brandstetter: Moderne Justiz braucht moderne Strukturen

Presseinformation vom 22. Oktober 2015

Die Landesregierung Salzburg erteilte Justizminister Wolfgang Brandstetter die formale Zustimmung zur Angliederung des sanierungsbedürftigen Bezirksgerichts in Saalfelden an das Bezirksgericht Zell am See. Letzteres erhält einen modernen Zubau, um zusätzlichen Büroraum zu schaffen und einen barrierefreien Zugang sicherzustellen. Die Schließung des Bezirksgerichts Saalfelden soll per 1. Juli 2017 erfolgen. Die Zusammenlegung erfolgt im Rahmen der bundesweiten Bezirksgerichtsreform, die das Ziel hat, die Strukturen der Justiz zu modernisieren. Dabei werden für mehr Effizienz größere Standorte durch Zusammenlegungen kleinerer Gerichte geschaffen. „Eine moderne Justiz braucht moderne Strukturen. Ich freue mich, dass es gemeinsam mit Landeshauptmann Haslauer gelungen ist, das Bezirksgericht in Zell am See mit der Standort-Zusammenlegung deutlich aufzuwerten. So können wir zukünftig am Standort Zell am See die Leistungen der österreichischen Justiz für die Bürgerinnen und Bürger in beiden bisherigen Sprengeln noch bürgerfreundlicher anbieten“, erklärt Brandstetter.
Im Zuge der Strukturreform der Bezirksgerichte wurden österreichweit bereits 25 Bezirksgerichte mit anderen Standorten zusammengelegt. Durch die Entstehung von größeren Bezirksgerichtseinheiten können künftig eine verstärkte Spezialisierung der Richterinnen und Richter, bessere Servicezeiten für den Parteienverkehr und der lückenlose Ausbau der Sicherheitseinrichtungen gewährleistet werden. Am Bezirksgericht Zell am See wird mit dem Zubau auch ein Justiz-Servicecenter eingerichtet, das als zentrale Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger dient und die Amtswege deutlich verkürzen soll.


Rückfragehinweis:
Mag. Katharina Holzinger
Pressesprecherin des Bundesministers für Justiz
+43 1 52152 2313
katharina.holzinger@bmj.gv.at

Schreibe einen Kommentar