Neue Entwicklungsagenda zur Gewährleistung der Menschenrechte

Menschenrechtskommissar Straßburg 14. Oktober 2015

Neue Entwicklungsagenda zur Gewährleistung der Menschenrechte

„Die meisten europäischen Länder sind es gewöhnt, dass die Entwicklungsagenda der Vereinten Nationen für Europa nicht direkt relevant ist. Doch Wirtschaftskrise und Sparpolitik rücken diese allgemeingültige Agenda ins Blickfeld zurück. Die auf dem letzten UN-Gipfel in New York verabschiedete Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung verfolgt das Ziel, jeder Form von Armut in der gesamten Welt ein Ende zu setzen. 17 Entwicklungsziele stellen ein ehrgeiziges Vorhaben dar: eine Welt, in der kein Mensch hintansteht und die auf der allumfassenden Achtung der Menschenrechte basiert. Europa muss sich diese Agenda zum Nutzen der am meisten gefährdeten Menschen in unseren Gesellschaften zu Eigen machen“, erklärt der Menschenrechtskommissar des Europarats in seinem aktuellen Menschenrechtsbericht.

Weitere Informationen auf der Website des Kommissars

Schreibe einen Kommentar